Start A-Z Aktuell Kontakt Gemeinde Die Kirche Orgel Konfirmanden Gottesdienste Kirchenmusik Links


Flensburger Orgelsommer 2019


Internationale Orgelkonzerte zur Marktzeit in St. Marien und St. Nikolai
  15. Juni: Michael Mages
22. Juni:
Eunji Lim
29. Juni:
Philip Croizier
6. Juli:
Florence Rousseau
13. Juli:
Henk de Vries

Samstag, 13. Juli, 11 Uhr


St. Nikolai

Eintritt 5,- Euro


  20. Juli: Felix Bräuer
27. Juli:
Martin Setchell
3. Aug.:
Ronald Ebrecht
10. Aug.:
Kristian Lumholdt
17. Aug.:
Gunnar Sundebo
24. Aug.:
Simona Fruscella
31. Aug.: Michael Mages

Henk de VriesGroningen (Niederlande)

Motto: Fantasia

Werke von Johann Sebastian Bach, Dieterich Buxtehude, Cor Kint,
Felix Mendelssohn-Bartholdy, Jehan Alain, Bert Matter, Henk de Vries

Henk de Vries studierte als Hauptfach Orgel am Konservatorium in Groningen bei Johan Beeftink und Theo Jellema. Nebenfächer waren Klavier, Zeitgenössische Improvisation, Cembalo, Continuospiel sowie Chorleitung. Als zweites Hauptfach studierte er Kirchenmusik am Königlichen Konservatorium in Den Haag.

2008 schloss Henk de Vries eine zweijährige Zusatzspezialisierung auf Orgelspiel mit „sehr gut“ ab und erhielt den Titel „Master of Music“. Diese Ausbildung erfolgte bei Theo Jellema, Jos van der Kooy sowie Prof. Wolfgang Zerer an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Er ist Kantor und Organist in Zuidbroek und Zeerijp. Im März 2016 ist Henk auch ernannt worden als neuer Gottesdienstorganist der Martinikirche in Groningen. Zusätzlich schloss er 2011 seine Ausbildung zum Orgelsachverständigen im Rahmen der LOTO („Nationale Ausbildung zum Orgelsachverständigen“) mit „cum laude“ ab. Henk de Vries ist Mitglied der Gesellschaft der Orgelsachverständigen der Niederlande.

Seit 2014 ist er Orgelsachverständiger der Martinikirche Groningen. Als Publizist schreibt Henk über Orgeln und Restaurationen. Er hat viele Konzerte gespielt in den Niederlanden und im europäischen Raum, zum Beispiel: Groningen, Rotterdam, Amsterdam, Leeuwarden, Deventer, Leiden, Deurne, Leens, und Italien (Arona, Valvasone), Belgien (Laeken, Brussel), Deutschland (Bremen, Hamburg, Norden), Spanien (Gran Canaria), Ungarn (Budapest), Österreich (Linz), Schweden (Vadstena) sowie in den USA (Washington DC, Pittsburgh, Cleveland).

Henk de Vries hat Meisterkurse gegeben für den Königlichen Verein für Organisten und Kirchenmusiker der Niederlande, zum Beispiel Orgelimprovisation, Orgelspiel und Liturgie im Gottesdienst, Einführungsvorträge in Fr. Couperin - Messe Solenelle (und danach das Werk integral Alternatim gespielt), O. Messiaen - La Nativité du Seigneur (Zweimal, und danach das Werk vollständig gespielt), J.S. Bach – Orgelwerke, F. Mendelssohn – Orgelwerke. Häufig war er als Juror bei nationalen und internationalen Orgelwettbewerben eingeladen, unter anderem beim VI. Concorso Organistico Internazionale „Organi Storici del Basso Fruili” in Muzzana del Turgnano.